Part of Me… 
Shaping Mental Spaces


Ausstellungsdesign und Identität für 'Part of Me... Shaping Mental Spaces' bei FOTODOK Utrecht. FOTODOK bringt Künstlerinnen und Künstler zusammen, die mit ihrer Praxis auf ihre gelebten Erfahrungen mit verschiedenen mentalen Zuständen reagieren: Irene Antonia Diane Reece, Marvel Harris, Mandy Nijhof, Peggy van Mosselaar. Outsiderland präsentiert einen Pop-up-Shop und eine Installation von Jan Hoek und Bruin Parry; Aàdéṣọ̀kán und Klaus Compagnie, Yasmine van Haesebroucke, Niels-Jan Tavernier; Laetitia Bica und Samuel Cariaux; Martine Derks und Model Nina 666. Eine besondere Ergänzung der Ausstellung ist eine Satelliteninstallation von A Story to Tell, or: Regarding Male Eating Disorders von Mafalda Rakoš und Ruben de Theije im Astare zu sehen sein.
Die Erfahrungen mit psychischer Gesundheit sind sehr unterschiedlich, und wir alle gehen auf verschiedene Weise damit um. Während das psychische Wohlbefinden mancher Menschen nur selten in Frage gestellt wird, sind andere häufiger und stärker betroffen. Um die vielfältigen Auswirkungen der psychischen Gesundheit auf Körper und Geist zu erkennen, ist es wichtig, die Stimmen derjenigen zu hören, deren Alltag durch den Umgang mit bestimmten Problemen oder Mustern geprägt ist. Psychische Gesundheit existiert nicht isoliert, sondern ist eng mit dem physischen Körper und dem Gefüge der Gesellschaft verwoben. Diese Ausstellung ist eine Einladung, über die Umstände nachzudenken, die den psychischen Raum prägen, und regt dazu an, ihn in kollektiver Verantwortung neu mitzugestalten.

Der Titel Part of Me... ist aus Gesprächen mit den teilnehmenden Künstlern entstanden. Er spiegelt die unterschiedlichen, manchmal gegensätzlichen Beziehungen wider, die sie zu ihren mentalen Zuständen haben, was wiederum die Komplexität des Diskurses über dieses Thema zeigt: "Ein Teil von mir, aber er definiert mich nicht. Ein Teil von mir, und er definiert mich. Ein Teil von mir, und ich will mich davon heilen. Ein Teil von mir, und ich nehme ihn an. Ein Teil von mir, und ich will ihm einen Namen geben. Ein Teil von mir, und ich will keine Etiketten." Weitere sorgfältig gesammelte Zitate der Künstler können Sie im Ausstellungsraum lesen.

Kuratorin: Daria Tuminas
Design: Studio Sara Cristina Moser
Produktion: Daria Tuminas, Martha Stroo, Fotolab

Mit Unterstützung von: Stadt Utrecht, Mondriaan Fonds, Fentener van Vlissingen Fonds und K.F. Hein Fonds.Kollaborationen: Astare, Melkweg Expo, Beeldend Gesproken, Het Vijfde Seizoen, Studio Merle Bergers.

HINWEIS: Part of Me... Shaping Mental Spaces romantisiert nicht das Leiden. Die Ausstellung zelebriert vielmehr die Kunst und die Künstler. Die Organisatoren ermutigen die Besucher, den Realitäten und Geschichten anderer Menschen in ihrer Umgebung mit Respekt, Mitgefühl, Verletzlichkeit und Unterstützung zu begegnen.

Exhibition design and Identity for ‘Part of Me… Shaping Mental Spaces’ at FOTODOK Utrecht. FOTODOK brings together artists whose practices respond to their lived experiences of various mental states: Irene Antonia Diane Reece, Marvel Harris, Mandy Nijhof, Peggy van Mosselaar. Outsiderland will present a pop-up shop and installation by Jan Hoek and Bruin Parry; Aàdéṣọ̀kán and Klaus Compagnie, Yasmine van Haesebroucke, Niels-Jan Tavernier; Laetitia Bica and Samuel Cariaux; Martine Derks and Model Nina 666. A special addition to the show will be a satellite installation of A Story to Tell, or: Regarding Male Eating Disorders by Mafalda Rakoš and Ruben de Theije at Astare.
Experiences of mental health vary greatly, and we all relate to it in different ways. While some people's mental wellbeing is rarely challenged, others are affected in more frequent and demanding ways. In recognising the multiple ways in which mental health inhabits the mind and body, it is important to amplify the voices of those whose daily lives are shaped by their dealings with certain struggles or patterns. Mental health doesn’t exist in isolation; it is deeply intertwined with the physical body and the fabric of society. This exhibition is an invitation to think through circumstances that shape mental spaces, and suggests to contribute to shaping them anew, with a realised collective responsibility.

The title Part of Me… originates from conversations with participating artists. It reflects the diverse, sometimes opposing ways in which they relate to their mental states, which in turn demonstrates the complex nature of the discourse surrounding the topic: “Part of me, but it does not define me. Part of me, and it does define me. Part of me, and I want to heal from it. Part of me, and I embrace it. Part of me, and I want to give it a name. Part of me, and I don’t want any labels.” You can read more carefully collected quotes from the artists at the exhibition space.

Projects presented at Part of Me… Shaping Mental Spaces create an intersectional picture of mental health. Mental health doesn’t exist in isolation; it is deeply intertwined with the physical body and the fabric of society. Distress or other mental states exist in the context of multiple factors that oftentimes coincide: biochemistry; physical illness; childhood trauma; social systems and constructs including (gender) identity politics, family and care structures, economy etc.. The exhibition is an invitation to think through these and other circumstances that shape mental spaces, and suggests to contribute to shaping them anew, with a realised collective responsibility.

Curator: Daria Tuminas
Design: Studio Sara Cristina Moser
Production: Daria Tuminas, Martha Stroo, Fotolab

With the support of: the City of Utrecht, Mondriaan Fonds, Fentener van Vlissingen Fonds, and K.F. Hein Fonds.
Collaborations: Astare, Melkweg Expo, Beeldend Gesproken, Het Vijfde Seizoen, Studio Merle Bergers.

NOTE: Part of Me… Shaping Mental Spaces does not romanticise suffering. The exhibition celebrates art and artists instead. The organisers encourage visitors to listen to the realities and stories of other people around them with respect, compassion, vulnerability, and support.


Work ︎︎︎                Next ︎︎︎